Im April 2018 hatten 5 Schüler aus dem Fach Technik die Möglichkeit bei unserem Bildungspartner, der Firma Eberhard in Schlierbach, ein Technikprojekt direkt im Betrieb durchzuführen. Die Schüler erhielten Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe, wie den Industriemechaniker, IT Fachinformatiker, den Technischen Produktdesigner oder den Zerspanungsmechaniker. Erste eigene Tätigkeiten am Computer wurden mit dem Programm Solid Works 2018 durchgeführt. Ziel dieses Praktikums war die Planung und Herstellung eines CNC gefertigten Murmelspiels.

 

Die Realschüler durften 5 Tage lang intensiv von morgens bis nachmittags in der Firma arbeiten. Über die Mittagspause ging es dann in die Kantine, um ein Essen einzunehmen.

  • Am ersten und zweiten Tag plante jeder Schüler nach konkreter Aufgabenstellung sein eigenes Murmelspiel und durfte es in 3D am Computer mit dem CAD- Programm Solid Works entwickeln.

  • Am dritten Tag ging es dann mit den fertiggestellten Zeichnungen in die Ausbildungswerkstatt. In diesen Räumen fertigten sie dann aus einem Aluminiumblock mit Hilfe einer CNC-Fräsmaschine und einem hochmodernen Zeichenprogramm ihr Murmelspiel. Unter fachlicher Anleitung und Sicherheitsvorkehrungen konnte jeder sein Murmelspiel mit dem Fräsprogramm herstellen. Nebenbei konnten die Schüler auch den Alltag im Ausbildungsbereich erleben.

  • Am vierten Tag mußten noch, nachdem alle Fräsarbeiten abgeschlossen waren, Oberflächenarbeiten durchgeführt werden.

 

Am letzten Tag des Projekts wurden die letzen Arbeitsschritte wie Gewindeschneiden und Montage der Plexiglasplatten durchgeführt. Am Ende gab es dann noch, gemeinsam mit dem betreuenden Lehrer Herr Haug, eine Reflexion zum Projekt. Die Schule bedankte sich recht herzlich bei der Firma Eberhard, vor allem bei den verantwortlichen Initiatoren des Projekts Frau Reiß und Herr Jahn. Alle Beteiligten waren vollen Lobes über ein gelungenes Projekt.

 

 

Am vergangenen Donnerstag  fand an der RRS für die Schüler der Klassen 8 ein „Tag der Ausbildung“ statt. Die Schüler besuchten im Wechsel drei Stationen, an denen sich  verschiedene Ausbildungsberufe präsentierten. An diesem Tag stellten sich die Diakone, unser Bildungspartner, das Kaufland, sowie verschiedene Handwerksberufe vor und zeigten verschiedene Möglichkeiten nach der Schule auf.

Bei der Roadshow der Diakonie hatten die Schüler die Möglichkeit  einen Blinden-Parcours zu absolvieren.  Die Schüler sollten ein Gefühl dafür bekommen, wie man sich als Sehbehinderter fühlt und wie es ist, auf Hilfe angewiesen zu sein, aber auch wie es sich anfühlt anderen zu helfen. Um dieses Gefühl  vermittelt zu bekommen, hatten die Schüler eine blickdichte Brille aufbekommen und mussten sich von einem Partner führen lassen. Anschließend wurde den Schülern von drei Mitarbeitern der Diakonie am Bus im Schulhof gezeigt, in welchen Bereichen man dort eine Ausbildung oder ein FSJ machen kann.

Herr Eker, der Filialleiter des Kauflands in Uhingen, stellte den Schülern dann Möglichkeiten der Ausbildung bei Kaufland sowie das Unternehmen an sich vor. Zudem zeigte er auf, was ein Chef von Auszubildenden und bei Bewerbungen erwartet.

In einem dritten Block lernten die Schüler verschiedene Berufe des Handwerks kennen. Dort lernten die Schüler verschiedene Berufe wie z.B. den Zimmerer/in oder den Technische/r Produktdesigner/in kennen und es wurde auch erklärt, was man in den Berufen macht. Zudem wurde den Schülern deutlich gemacht, was man in einer Ausbildung für Chancen und Möglichkeiten nach dem Besuch der Realschule hat.

Die BORS-Lehrer Herr Majer und Herr Hein, die den Tag für uns organisiert haben, wollten den Schülern so einen ersten Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe ermöglichen,  so dass sie erste Impulse für ihre Berufs- und Praktikumswahl erhalten, was dann in Klasse 9 vertieft werden soll.

 

 

Am Donnerstag, 16.03.2017 fand an der Raichberg-Realschule der 4. Projekttag PAG in diesem Schuljahr statt. PAG ist ein neues Fach der Raichberg-Realschule in dem die Schüler wöchentlich Alltagswissen, welches in dieser Form sonst oft in der Schule etwas kurz kommt, erlangen sollen. Ergänzt wird das Fach durch 5 Projekttage im Jahr.

An diesem Tag hieß es beispielsweise für die Klassen 6, dass eine Klasse das Rathaus in Ebersbach erkunden darf, die andere besuchte unseren Bildungspartner Südrad.

Bei Südrad erhielten die Schüler einen ersten Einblick in einen großen Industriebetrieb vor Ort. Nach einer kurzen Begrüßung und einer Fragerunde, bei der die Schüler erstmals den groben Aufbau einer dualen Ausbildung kennenlernten,  ging es in zwei Gruppen in die Fertigungshallen. Die Schüler waren besonders von den großen Maschinen und den völlig anderen Sinneseindrücken begeistert. Toll zu sehen war es, wie die Schüler - und vor allem auch die Schülerinnen - mit viel Interesse und guten Nachfragen in eine völlig neue Welt eintauchten.

Auch im Rathaus wurde den Schülern viel geboten. So lernten die Schüler den Bürgermeister kennen und durften nach der Erkundung des Rathauses auch rückmelden, was sie in ihrer Heimatstadt vermissen oder verändern möchten.
Ziel an diesen Tagen ist es, dass die Schüler schon früh in eine erste Form der Berufsorientierung einsteigen können und so fit werden, für den Alltag nach der Realschule. Weitere Infos zum Profilfach PAG, finden Sie HIER auf unserer Homepage.

In der letzten Woche fand an der RRS für die Schüler der Klassen 7 ein „Tag der Ausbildung“ statt. Die Schüler besuchten im Wechsel drei Stationen, an denen sich  verschiedene Ausbildungsberufe präsentierten. An diesem Tag stellten sich die Diakone, die Firma Kleemann sowie verschiedene Handwerksberufe vor und zeigten verschiedene Möglichkeiten nach der Schule auf.

Bei der  Diakonie hatten die Schüler in Kleingruppen die Möglichkeit  ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man sich als Mensch fühlt der auf Hilfe angewiesen ist, aber auch wie es sich anfühlt anderen zu helfen. Anschließend wurde den Schülern von drei Mitarbeitern der Diakonie gezeigt, in welchen Bereichen man dort eine Ausbildung oder ein FSJ machen kann.

Herr Miller, von der Firma Kleemann, stellte den Schülern dann Möglichkeiten der Ausbildung bei Kleemann sowie das Unternehmen an sich vor. Zudem zeigte er  sehr anschaulich auf, was ein Chef von Auszubildenden und bei Bewerbungen erwartet.

In einem dritten Block lernten die Schüler verschiedene Berufe des Handwerks kennen. Dort lernten die Schüler verschiedene Berufe wie z.B. den Zimmerer/in oder den Technische/r Produktdesigner/in kennen und es wurde auch erklärt, was man in den Berufen macht. Zudem wurde den Schülern deutlich gemacht, was man in einer Ausbildung für Chancen und Möglichkeiten nach dem Besuch der Realschule hat.

Die BORS-Lehrer Herr Majer und Herr Hein, die den Tag für uns organisiert haben, wollten den Schülern so einen ersten Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe ermöglichen,  so dass sie erste Impulse für ihre Berufs- und Praktikumswahl erhalten, was dann in Klasse 8 und am nächsten PAG vertieft werden soll.

 

 

Vor kurzem hatten 8 Schüler aus dem Fach Technik der Klassenstufe 8 die Möglichkeit bei unserem Bildungspartner, der Firma Eberhard in Schlierbach, ein Technikprojekt direkt im Betrieb durchzuführen. Die Schüler erhielten Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe, wie den Industriemechaniker, den Technischen Produktdesigner oder den Zerspannungsmechaniker. Erste eigene Tätigkeiten in diesen Bereichen konnten durchgeführt werden. Ziel des Praktikums war die Planung und Herstellung eines CNC gefertigten Murmelspiels

 

Die Realschüler durften 5 Tage lang intensiv von morgens bis nachmittags in der Firma arbeiten. Über die Mittagspause ging es dann in die Kantine, um sich zu stärken.

  • Am ersten und zweiten Tag plante jeder Schüler nach konkreter Aufgabenstellung sein eigenes Murmelspiel und durfte es in 3D am Computer mit einem CAD-Programm entwickeln
  • Am dritten und vierten Tag ging es dann mit den fertiggestellten Zeichnungen in die Ausbildungswerkstatt. In diesen Räumen fertigten alle aus einem Aluminiumblock mit Hilfe einer CNC-Fräsmaschine und einem hockmodernen Zeichenprogramm ihr Murmelspiel. Unter fachlicher Anleitung und unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorkehrungen konnte jeder sein Murmelspiel mit dem Fräsprogramm herstellen. Nebenbei konnten die Schüler auch den Alltag im Ausbildungsbereich erleben.
  • Am letzten Tag bohrten wir noch die Löcher und drehten die Gewinde für die Befestigung der Plexiglasplatte. Als wir dann anschließend alles zusammengesetzt hatten, waren wir restlos begeistert von der Arbeit, die wir alle in so kurzer Zeit geleistet hatten.

An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an die Firma Eberhard die uns diese Erfahrung ermöglicht hat und an Herr Haug, ohne ihn würde es dieses Projekt wahrscheinlich gar nicht geben