Drucken

Der RRS – Leselotse – Teil des Lesekonzeptes an der Realschule

„Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“, so lautet ein Zitat, das man in den letzten Jahren immer wieder hören kann.

Auch wir an der Raichberg-Realschule sind der Meinung, dass die Lesekompetenz eine sehr wichtige Schlüsselqualifikation ist. Wer sich Texte inhaltlich nicht erschließen kann, hat immer wieder mit Nachteilen zu kämpfen – und das sogar in Fächern wie Mathematik oder Technik, in denen man zuerst einmal nicht unbedingt an diese Kompetenz denkt. Den „Nichtleser“ an sich gibt es aber nicht, denn selbst wer sich nicht für Bücher begeistern kann, ist doch fast täglich am Computer oder Mobiltelefon mit lesen beschäftigt.

Die Deutschfachschaft hat deshalb festgelegt, dass wir eine „lesende Schule“ werden wollen und ein Konzept entwickelt, welches alle Kinder an das Lesen heranführt. Dazu gehört unser „RRS - Leselotse“, der ab diesem Schuljahr in den Klassen 5 und 6 eingeführt wurde. Dahinter steckt ein Lesefächer, der im Fach Deutsch vorgestellt wurde und auf alle anderen Fächer übertragbar ist. Durch dieses Hilfsmittel haben die Schülerinnen und Schüler ein Instrument an der Hand, das es ihnen ermöglicht, das Gelernte auch auf andere Fächer zu übertragen. So kann z.B. ein Sachtext im Fach Erdkunde auf dieselbe Art untersucht werden, wie ein solcher im Fach Geschichte. Durch das immer gleiche Herangehen, bekommen die Kinder Sicherheit  bei der Informationsentnahme aus Texten.

Zusätzlich hängen in den Lehrerunterrichtszimmern auch Lernplakate, auf denen die Kinder schnell mal nachschauen können. Vielleicht erfüllt sich durch diese Nachhaltigkeit dann auch der Ausspruch von Aldous Huxley „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.“

Drucken

Klassen 5 und 6 bei Lesung in Stadtbibliothek

Am Donnerstag, den 19.11.2015 durften die Fünft- und Sechstklässler der Raichberg-Realschule an einer Lesung der Jugendbuchautorin Judith Le Huray teilnehmen.

Nach einem kurzen Spaziergang zur Stadtbibliothek Ebersbach durften die Fünft- und Sechstklässler gemeinsam mit ihren Deutschlehrern eine interessante Lesung erleben. Die Schüler tauchten mit der Autorin Judith Le Huray in deren Bücher sowie die Geschichten, die sie darin erzählt, ein. Lebendig las die Autorin aus ihren Büchern vor und bezog dabei immer wieder die Schüler mit in den Vortrag ein.
In ihren Büchern möchte Le Huray auch möglichst zum Nachdenken anregen. So schaffte sie es bereits mit ein paar Auszügen aus ihren Werken, dass die Schüler kritisch über den Umgang mit anderen Menschen nachdachten und dementsprechend mussten sie sich auch eine eigene Meinung bilden. Bei den Sechstklässlern, die nach den Fünftklässlern an der Reihe waren, erzeugte das Buch, das sich mit einem Mobbingfall in einem Sozialen Netzwerk beschäftigt, großes Interesse.  Durch die fiktive Erzählung begannen viele über den eigenen Umgang z.B. mit Facebook nachzudenken. Durch den lebhaften Vortrag und das aktive Miteinbinden der Schüler schaffte es Judith Le Huray, die Schüler in ihren Bann zu ziehen und ein Interesse für ihre Bücher zu wecken.

Für einige Schüler war die Lesung eine völlig neue Erfahrung, weshalb unser Dank vor allem auch Frau Rieger von der Stadtbibliothek gilt, die die Lesung organisierte.

Infos zur Autorin und ihren Büchern sind HIER zu finden.

Drucken

Projekt Lesealarm an der Raichberg-Realschule

Lesen soll Spaß machen, das ist das Grundprinzip dieses neuen Projekts. Dazu wurde seit diesem Schuljahr eine freie Lesezeit als fester Bestandteil des Unterrichts in den Klassenstufen 5 und 6 an der Raichberg-Realschule eingeführt. Mindestens alle zwei Wochen erhalten die Schülerinnen und Schüler während der Unterrrichtszeit im Fach Deutsch die Gelegenheit, in Ruhe Bücher zu lesen, die sie interessieren. Dazu können sie aus einem breiten Angebot an Büchern auswählen. Jede Klasse hat ein fahrbares Bücherregal, das während der Lesestunde ins Klassenzimmer kommt. Aus dem Regal können die Schüler dann frei auswählen und lesen, was sie interessiert. Darin enthalten sind moderne und klassische Jugendbücher, Comicromane aber auch zahlreiche Sachbücher. Gestiftet wurden die Regale mit den Büchern von der Aktion Lesealarm der Stiftung  „Kinder fördern – Zukunft stiften“.

Ziel hierbei ist es, das Leseinteresse zu fördern und die Leseflüssigkeit zu stärken und damit eine Kompetenz zu schaffen, die in allen Fächern und später im Arbeitsalltag immer benötigt wird.

Drucken

Fachschaft Deutsch bildet sich im Bereich Rechtschreib- und Leseförderung fort

Am vergangenen Donnerstag haben sich alle Deutschlehrer der Raichberg-Realschule intensiv mit der Thematik der Rechtschreib- und Leseförderung beschäftigt.

Nicht erst seit dem Wegfall der Grundschulempfehlung sind oftmals deutlich nachlassendere Lese- und Rechtschreibkenntnisse bei den Schülern zu beobachten, die in Klasse 5 auf die Realschule wechseln. Da die Deutschfachschaft sowohl die guten als auch die schwachen Schüler differenzierter fördern möchte,  brachten sich alle Lehrer in dieser Fortbildung auf den neuesten Stand der Rechtschreib- und Leseförderung.

In der Fortbildung, durch die LRS-Beauftragte des Schulamtes Frau Behrens, wurden viele wichtige Aspekte angesprochen sowie Förderansätze diskutiert, wie man eine sinnvolle Förderung sowohl im Unterricht als auch in speziellen Förderangeboten aufbauen kann.

Dabei soll das seit diesem Schuljahr in Klasse 5 eingeführte ‚Individuelle Arbeiten‘ , das es an der RRS in allen Hauptfächern gibt, weiter ausgebaut und für das kommende Schuljahr weiter optimiert werden. In den kommenden Wochen wird daher ein neues Förderkonzept für den Bereich der Sprach-, Lese-, und Rechtschreibförderung erarbeitet, um dieses ab dem Schuljahr 2014/15 anbieten zu können.