Liebe Mitglieder des Fördervereins der Raichberg-Realschule,

 

ich lade Sie hiermit recht herzlich zu unserer diesjährigen Sitzung des Fördervereins ein.

Die Mitgliederversammlung findet

am Montag, 25.02.2019

um 19:30 Uhr

im Raum 109 der Raichberg-Realschule

statt.

Es stehen folgende Punkte auf der Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Rückblick auf das vergangene Jahr
  • Stand laufender Projekte
  1. Kassenbericht und Entlastung Kassier
  2. Basketballfeld – Status Finanzierung
  3. Mathezirkel
  4. Datenschutzgrundverordnung
  5. Wahlen
  6. Entscheidung über neue Projekte
  7. Sonstiges

 

Ich freue mich, wenn Sie diesen Termin möglich machen können und  an unserer Sitzung teilnehmen.

 

Ihre Vorsitzende des Fördervereins

Melanie Breuning

Ende Januar fand an der Raichberg-Realschule der jährliche Wintersporttag statt. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, aus verschiedenen Angeboten zu wählen.

Mit drei Bussen starteten die Schüler zur Eishalle nach Wernau. In der Halle war es zwar recht kalt, aber auf dem Eis der Eishalle vergaßen die meisten die Kälte sehr schnell.

Die deutlich wärmste Alternative war der Besuch des Erlebnisbades Fildorado. In mehreren Bussen gelangten die Schüler ins Bad, wo sie sich im Wellenbereich und den Rutschen austoben konnten.

Für die höheren Klassen bestand die Möglichkeit auf einen Skitag im Allgäu. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler perfekte Schneebedingungen und wenig Wartezeiten an den Skiliften genießen. Nur die Sonne hatte bei den kalten Temperaturen kein Mitleid und zeigte sich kaum.

Ob beim Schwimmen, Skifahren oder Schlittschuhlaufen, am Ende des Tages konnten, auch dank der tollen Organisation durch die Fachschaft Sport, die meisten Schülerinnen und Schüler auf einen gelungenen Wintersporttag zurückblicken.

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie sicher schon durch die Presse erfahren haben, wird am,

Mittwoch, 13. Februar 2019,

ein Warnstreik der Busfahrer stattfinden. Betroffen sind die meisten Buslinien im Landkreis Göppingen.

Fahrschüler, die auf den Nahverkehr angewiesen sind, können von ihren Erziehungsberechtigten mit Hinweis auf den Streik schriftlich entschuldigt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. G. Mak-Troche

Realschulrektorin

Anhänge:
Datei
Diese Datei herunterladen (Busstreik am 13.02.2019.pdf)Busstreik am 13.02.2019.pdf

Liebe Eltern der derzeitigen Viertklässler !

Um die Anmeldung Ihres Kindes an der Raichberg-Realschule Ebersbach am 13. und 14. März 2019 von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu beschleunigen, bieten wir Ihnen hier die Möglichkeit an, sich das Anmeldeformular herunterzuladen und auszudrucken. Diese finden Sie unten zum Download.

Somit können Sie dies in aller Ruhe zu Hause ausfüllen und zur Schulanmeldung mitbringen. Dadurch hoffen wir, die Wartezeit bei der Schulanmeldung für Sie zu verkürzen. Bitte bringen Sie auch eine Geburtsurkunde bzw. Familienstammbuch sowie die Bestätigung der Grundschule ( Blatt 4,5 und 7 ) mit.

In diesem Schuljahr werden wir, sofern wir genügend Anmeldungen haben, wieder eine Bläserklasse anbieten.

 Wir freuen uns auf unsere zukünftigen Fünftklässler !

 G. Mak-Troche

Schulleiterin

 

Die Bläserklasse an der Raichberg-Realschule

Auch für die zukünftigen Fünftklässler gibt es wieder die Möglichkeit sich für unser Schulprofil Bläserklasse anzumelden. Wir werden bei ausreichender Zahl von Anmeldungen eine eigenständige Klasse/Bläserklasse einrichten. Dieses Projekt Bläserklasse ist auf zwei Schuljahre angelegt. In der Regel erlernen alle Kinder zeitgleich und ohne bzw. geringe musikalische Vorbildung ein Orchesterblasinstrument ihrer Wahl. Der Musikunterricht ist ein Klassenmusizierkurs – Klassenorchester. Eine Bläserklasse verfolgt neben dem Ziel ein Blasinstrument zu erlernen, Erwerb und Anwendung von Wissen über musikalische Grundkenntnisse auch das Einüben von sozialem Handeln.

Am 13.12.2018 begaben sich die Klassen 10 auf einen lehrreichen Ausflug nach Dachau in das ehemalige Konzentrationslager. Dort angekommen besuchten sie erst einmal das Museum. Beim Erkunden bekamen sie viele interessante Eindrücke und einen groben Einblick in das Leben der Häftlinge. Anschließend bekamen sie eine Führung, die hauptsächlich in klirrender Kälte, unter schlimmsten Bedingungen den Alltag der Häftlinge näher bringen sollte und die andauernde Folter und Quallen, die sie aushalten mussten. Diese begann schon in ihren Baracken, welche ursprünglich für 50 Leute gebaut wurden. Es wurden aber über 400 Personen dort untergebracht. Der eindrucksvollste Moment der Führung war aber das Krematorium. Dort sah man die Gaskammer und die riesigen Brennöfen, in denen die Leichen der verstorbenen Häftlinge verbrannt wurden.