Grausam und menschenunwürdig – zwei Worte, die das Geschehen im ehemaligen KZ Dachau treffend beschreiben. Diesen Gedenkort schauten sich vergangene Woche die drei Zehnerklassen der Raichberg – Realschule bei einer Geschichteexkursion an.

Wie auch bei den Exkursionen zuvor konnten sich die Schülerinnen und Schüler zu der kühleren Jahreszeit einen Eindruck machen, wie es den Gefangenen in der Zeit des Dritten Reiches im ehemaligen KZ Dachau erging. Stundenlanges Appellstehen und dies nur aus Schikane, egal bei welchem Wetter – für viele unserer Schüler nur schwer nachvollziehbar. Dabei waren diese in warme Winterjacken eingepackt.

Die drei Zehnerklassen wurden von jeweils einem Referenten über das Gelände geführt und erfuhren nicht nur blanke Zahlen und Fakten. Vielmehr waren es die persönlichen Geschichten, bei denen unsere Schülerinnen und Schüler aufhorchten. Erschreckend wie einfach es Menschen gelingt, den Hass unter den Gefangenen zu schüren, wie einfach Menschen manipulierbar sind, wie grausam Menschen mit Menschen umgehen. Diese Eindrücke nahmen unsere 10. Klassen mit aus Dachau und erkannten auch, dass wir alles daran setzen müssen, um so etwas nicht mehr zuzulassen.

An dieser Stelle danken wir der Stadt Ebersbach für die Übernahme der Kosten für die Führungen des Dachauer Forums.

Knapp 4.500 Blumenzwiebeln spendete der REWE - d.h. Familie Irmischer, dem Förderverein und dieser wiederum der Schule. Doch warum?

Bei der letzten Fördervereinssitzung kam die Idee auf, den Raichberg für Bienen und Co freundlicher zu gestalten. Daraufhin wurden mit der Stadtgärtnerei gemeinsam Plätze auf dem Schulgelände ausgesucht, die sich für das Zwiebel stecken eignen.

Die Klassen 5 und 6 beteiligten sich im Rahmen des Faches BN (Biologie und Naturphänomene) an der „Blumenzwiebel-Steck-Aktion“ mit ihren Lehren. Für viele Kinder war das die „erste Begegnung“ mit einer Blumenzwiebel und so steckten die Schülerinnen und Schüler sehr motiviert Tulpen-, Krokus-, Narzissen-, Bienentraumzwiebeln in den Boden rund um das Schulgelände. Die jungen Gärtner und Gärtnerinnen kämpften dabei an einigen Stellen gegen das schon leicht gefrorene Erdreich.

Wir dürfen gespannt sein, welche Blumenpracht wir im kommenden Frühjahr auf dem Schulgelände bestaunen dürfen. Dann wird die Aktion für unsere „Bienen und Co“ weitergehen und Bienenblumenwiesen ausgebracht.

Herzlichen Dank an die Firma REWE, Frau Goebel von der Stadtgärtnerei und den Lehrkräften Frau Raabe, Frau Blum, Frau Ramm und Herr Hein.

Auf Grund von längeren krankheitsbedingten Ausfällen im Kollegium, muss es zu einer Änderung im Stundenplan kommen. Außerdem wollen wir allen Eltern unsere neue verlässliche Rückmelde- und Kommunikationsstruktur vorstellen. Alle genauen Infos finden Sie in den beiden Elternbriefen, die hier zum Download stehen.

In diesen Tagen fand an der Raichberg-Realschule der Vorlesewettbewerb statt. Zuerst wurden in den beiden 6. Klassen die Klassensieger im Unterricht ermittelt. Diese traten dann nochmals gegeneinander an, um den Schulsieger zu ermitteln. Hierbei hatten die beiden Deutschlehrer, Frau Herzer und Herr Hein, als auch die Mitschüler ein Stimmrecht.

Die Schülerinnen und Schüler durften jeweils eine vorbereitete Passage aus einem Buch ihrer Wahl vorlesen und mussten sich dann einem unbekannten Text stellen.

Am Ende setzte sich als Schulsieger Arton Deda, aus der Klasse 6a gegen seine Mitvorleser/innen durch. Er hatte seinen vorbereitenden Text aus dem Buch „Sonst bist du dran“ von Renate Welsh lebhaft gestaltet und konnte auch den freien Text gekonnt vorlesen. Sein Können wurde mit einer Urkunde und einem Buch belohnt.

Arton vertritt nun die Raichberg-Realschule beim Kreisentscheid.

Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg!

Information: Der jährliche Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und ist einer der größten Wettbewerbe bundesweit. Ca. 600.000 Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern und Schularten nehmen daran teil.

Pünktlich vor den Herbstferien konnte im Schulgarten der Raichberg-Realschule die letzte Ernte des Jahres eingebracht werden. Im Frühjahr begann die Saison im Schulgarten für alle 5. Klassen der Realschule im Rahmen unserer schulspezifischen Faches PAG.

Mache Pflanzen wurden zum Teil vorgezogen, andere wurden dabei direkt ausgebracht.

So pflanzten die Schüler auch im BN-Unterricht Kräuter, Zucchinis, Bohnen, Kohlrabis, Zwiebeln, Tomaten, Karotten, Kartoffeln und vieles mehr aus. Am Anfang hieß es dann gießen, Unkraut jäten und das Wachstum der Pflanzen genau beobachten.

Die Schüler staunten als nach den Ferien einige mehr als 40cm lange Zucchinis, Zwiebel, Karotten, Kürbisse und Eimer voller Kartoffeln geerntet werden konnten.

Die Kartoffeln wurden dann auch gleich zu einem leckeren Salat verarbeitet und gemeinsam gegessen

Ziel der Bewirtschaftung des Schulgartens ist es, den Schülern im Rahmen des BN-Unterrichts (Biologie/Naturphänomene) und im Fach PAG (Profilfach Alltag Gestalten) naturnahe Erlebnisse zu ermöglichen. Es wird gezeigt und erlebt, wie Pflanzen wachsen, woher unser Gemüse kommt und wie wichtig eine gesunde Ernährung ist, die im ökologischen Einklang steht.